[top.htm]

Home
Nach oben

Copyright © 1999
by  Hans Engels

Nico-Net

Ihr Wegbereiter ins "soziale" Internet
Stand: 01.01.2009


Beruf: Betreuer 

Berufsbetreuer

Konzeption zur Anleitung und Ausbildung von Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten der Sozialarbeit / -pädagogik in einer freiberuflich geführten Praxis für gesetzliche Betreuungen und Verfahrenspflegschaften zu Berufsbetreuerinnen und Berufsbetreuern. 

Einleitung

" Der Betreuer hat die Angelegenheiten des Betreuten so zu besorgen, wie es dessen Wohl entspricht. Zum Wohl des Betreuten gehört auch die Möglichkeit im Rahmen seiner Fähigkeiten sein Leben nach seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen gestalten zu können". ( § 1901 Abs.1 BGB )

Speziell handelt es sich um das Führen von Betreuungen und Verfahrenspflegschaften nach dem "Gesetz zur Reform des Rechts der Vormundschaft und Pflegschaft für Volljährige "

- Betreuungsgesetz ( BtG ) –

und dem "Gesetz über die Wahrnehmung behördlicher Aufgaben bei der Betreuung Volljähriger

Betreuungsbehördengesetz ( BtBG ) –

Damit Betreuerinnen und Betreuer die Ihnen übertragenen Angelegenheiten und Aufgaben optimal zum Wohle der Betroffenen erledigen können, ist eine gründliche und fundierte Ausbildung und Anleitung in den verschiedenen Tätigkeitsfeldern und Arbeitsbereichen einer Betreuung erforderlich.

Arbeitsfeld für die Ausbildung und Anleitung von Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten, ist eine freiberuflich geführte Praxis für Betreuungen und Verfahrenspflegschaften.

Berufliche Notwendigkeiten, Erfordernisse und Ausbildungsinhalte im Anerkennungsjahr für die Arbeit im Tätigkeitsfeld " Betreuung Volljähriger " und " Verfahrenspflegschaften ", sollen herausgearbeitet und dargestellt werden. 

 

Gliederung

Einleitung 


1. Inhaltliche Anforderungen in der Ausbildung und Anleitung von Berufspraktikantinnen und Praktikanten der    Sozialarbeit / Sozialpädagogik in einer freiberuflich geführten Praxis für Betreuungen und Verfahrenspflegschaften

1.1.  Persönliche Voraussetzungen des Anleiters zur    
        Ausbildung

1.2.  Praxisanleitung aus meiner Sicht

1.3.   Besonderheiten der Ausbildung und Anleitung von            Berufspraktikanten durch freiberuflich Tätige

 

2.        Zielsetzung in der Praktikantenausbildung
            und   Praktikantenanleitung

2.1     Theoretische Ausbildungsinhalte

2.2.     Praktische Ausbildungsinhalte

2.2.1.  Methodisch-didaktische Aufgabenbereiche

2.2.2.  Mitwirkung bei der Wahrnehmung betreuungs-
            rechtlicher Aufgaben

2.2.3.  Aufgabenbereiche der Praktikantin in eigener
            Verantwortung

2.2.4.  Außenkontakte und Öffentlichkeitsarbeit als
            Aufgabe der letzten Ausbildungsphase

 

3.        Verwaltung und Organisation

3.1.     Studium und Auseinandersetzung mit relevanten
            Gesetzen / Verordnungen

3.2.      Übernahme von Verwaltungs- / administrativen
             Aufgaben

3.3.      Kooperation mit Ämtern, Behörden
             und Fachgremien

           

4. Zeitliche Strukturierung des Anerkennungsjahres / Berufspraktikum

 

Diese, vom Regierungspräsidenten in Köln unter dem Aktenzeichen 37. 3. 1 / 98 anerkannte Ausbildungskonzeption (Einzelfallanerkennung) kann gegen eine Schutzgebühr in
Höhe von 150,- DM bestellt werden.

Die Materialzusammenstellung beinhaltet auch ein Muster – Antragsschreiben an die zuständige Verwaltungsinstitution, sowie Kopien der mir erteilten Genehmigungen.

Die Anerkennung meiner Betreuungspraxis durch den Regierungspräsidenten in Köln als Ausbildungsstelle für die Ableistung des Berufs- und Verwaltungspraktikums von Sozialarbeiter/Innen gemäß § 19 Abs. 3 der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Sozialarbeiter ( APO ) vom 23.03.1959
( SMBL. NW 22306 ), ist bundesweit die erste Anerkennung einer freiberuflich geführten Betreuungspraxis für eine solche Ausbildung zum Berufsbetreuer.

 

Zur Bestellung Konzeption Berufsbetreuer

 

 

Anzeige

Sie haben eine Traum?
Hier geht er in Erfüllung!

www.shop-der-traeume.de