[top.htm]

Home

Copyright © 1999
by  Hans Engels

Nico-Net

Ihr Wegbereiter ins "soziale" Internet
Stand: 01.01.2009

 

Was macht eigentlich ein Kinderanwalt?


Gerichtliche Vertretung der Interessen von Kindern 
und Jugendlichen in Familienstreitigkeiten i

 

Seit dem 1. Juli 1998 hat jedes Kind bzw. jeder Jugendliche (auch Pflege- und Adoptivkinder), der direkt oder indirekt in einem Familiengerichtsverfahren beteiligt ist, Anspruch auf einen Kinderanwalt ( §50 FGG )

Ein Kinderanwalt vertritt die Interessen der Kinder bei:

- Scheidung der Eltern

- Besuchsregelungen

- Wohnen bei Mutter oder Vater oder ...

- Herausnahme aus der Pflegestelle

 

Warum braucht ein Kind einen Kinderanwalt?

Wenn die Eltern sich trennen oder scheiden lassen, ist es ihr Wunsch, den anderen in Zukunft so wenig wie möglich zu sehen. Schwierig wird es nur, wenn sie gemeinsame Kinder haben, da Kinder außer dem Wunsch auch noch das Recht haben, den anderen Elternteil in Zukunft zu sehen. Die Eltern als Erwachsene nehmen sich für die folgenden Gerichtsprozesse einen Rechtsanwalt, um gut vertreten zu sein - die Kinder sollen trotz ihres geringen Alters alleine ihre Interessen vertreten.

Der Kinderanwalt gibt den Kindern vor Gericht eine Stimme, die sich zwischen zwei Anwälten, einem Richter und den Eltern behaupten kann. Er vertritt den Willen der Kinder, im Gegensatz zum Jugendamt, das sich um die ganze Familie kümmern muß und es deswegen vermeidet, irgendeiner der beteiligten Parteien zu nahe zu treten.
Die Einsetzung eines Kinderanwaltes entbindet den Richter von seiner Doppelfunktion gegenüber den Kindern, in der er sie einerseits verständnisvoll befragen muß und andererseits am Ende des Verfahrens eine Entscheidung treffen muß, die nicht zwingend den Wunsch der Kinder wiedergibt

.

Was macht ein Kinderanwalt?

Der Kinderanwalt nimmt Kontakt zum Kind auf und bespricht in mehreren Gesprächen mit dem Kind dessen Wünsche. Die Gespräche finden in verschiedenen Umgebungen statt, mit dem Kind alleine und auch in Gegenwart der mitbetroffenen Erwachsenen. Wenn er den Willen des Kindes erfasst hat, stellt er dem zuständigen Richter und den Eltern den Willen des Kindes dar.

Der Kinderanwalt bereitet die Kinder auf das Verfahren vor und begleitet sie zu den Terminen.

Außerdem ist es auch in strittigen Fällen möglich, mit den beteiligten Erwachsenen und dem Kind bzw. Kindern, in Gesprächen vor dem eigentlichen Gerichtstermin, eine für alle gangbare Lösung zu finden.

 

Wie bekomme ich einen Kinderanwalt?

Mit meiner Hilfe - Anruf oder mail genügen und ich melde mich .

Dem zuständigen Richter muß möglichst ein schriftlicher Antrag eingereicht werden, in dem um die Bestellung eines Verfahrenspflegers (Kinderanwalt) gebeten wird.

Wichtig ist, daß ein ANTRAG gestellt wird, denn darauf muß der Richter reagieren und seine Entscheidung schriftlich begründen. Sollte der Antrag während eines Gerichtstermines gestellt werden, so ist auf das Wort "Antrag" und auf die Aufnahme ins Protokoll zu achten. Bei dem Antrag können, wenn möglich, die einschlägigen Gesetze genannt werden.

Der Antrag kann schon den Namen des Kinderanwaltes beinhalten, durch den man sich gut vertreten fühlt.

Enthält der Antrag keinen Namen, so bestimmt der Richter einen Kinderanwalt / Verfahrenspfleger.

Weitere Infos unter

Handy: 0171 50 70 212

Praxis für Sozialpädagogische Dienstleistungen
Hans Engels
Kirchstraße 13
52391 Vettweiß-Kelz

Fax: 02424 90 11 21
e-mail: info@berufsbetreuer.de    

 

 


Anzeige:

Sie haben einen Traum?
Hier geht er in Erfüllung!

www.shop-der-traeume.de