[top.htm]

Home
Nach oben

Copyright © 1999
by  Hans Engels

Nico-Net

Ihr Wegbereiter ins "soziale" Internet
Stand: 01.01.2009

 

Provokative Therapie
Die Waffen des Wahn - Sinns

Zusammenfassung


In unserem Zeitalter des psychologischen Verstehens haben moderne klinische Theoretiker die Bedeutung familiärer, sozialer und institutioneller Unzulänglichkeiten bei der Entstehung und Verfestigung von chronischer Schizophrenie hervorgehoben und sie dafür verantwortlich gemacht. Chronisch Schizophrene werden üblicherweise als unglückliche, hilflose wesen beschrieben, machtlos den gewaltigen Kräften ausgeliefert, die ihre Pathologie formen. Unglücklicherweise übersieht eine solche Beurteilung völlig die ziemlich "naive" Möglichkeit, daß Patienten selber chronisch werden, ganz einfach deshalb, weil sie es so beschließen.

Aufgrund klinischer Erfahrung sind wir zu der Überzeugung gekommen, daß chronische Patienten alles andere als fragile, hilflose Leute sind. In Wahrheit sind sie recht erfinderisch in der Anwendung eines stattlichen Aufgebots an kontratherapeutischen Waffen oder Taktiken, die auf höchst wirksame Weise ihr Ziel erreichen - nämlich fortgesetzte Hospitalisierung. Wir haben in diesem Artikel viele dieser Waffen beschrieben.

Eines der Hauptprobleme bei der Etablierung und Erhaltung eines intensiven, engagierten Therapieprogramms für diese Patienten liegt in der Reaktion des Klinkpersonals auf die Taktiken der Patienten ( das Syndrom der "chronischen Teamophrenie" ). Solange dieses Teamverhalten nicht verhindert werden kann, ist es unwahrscheinlich, daß irgendein Behandlungsprogramm sich als wirksam erweisen wird.

Ausgehend von dem Grundsatz, daß Patienten als für ihr Verhalten verantwortlich betrachtet werden müssen, haben wir eine Reihe von Prinzipien vorgestellt, die für die Behandlung und Rehabilitation chronisch Schizophrener entscheidend zu sein scheinen. Die dargestellten Behandlungsprinzipien werfen eine Reihe ernster ethischer Fragen auf, die in diesem Artikel ebenfalls diskutiert werden.

 

Weitere Informationen erhalten Sie beim D.I.P., "Deutsches Institut für Provokative Therapie"
Bastian-Schmid-Platz 11a
D - 81477 München
Tel.: 089 798277
Fax: 089 7916238
e-mail: hoefner.dip@munich.netsurf.de

 

Anzeige
Sie haben einen Traum?
Hier geht er in Erfüllung!

www.shop-der-traeume.de